Was kann Schimpfolino - NikolaiRadke/Schimpfolino GitHub Wiki

Wer oder was ist überhaupt Schimpfolino?

Ein Schimpfwortgenerator in einer beliebigen Hülle. Ein ATtiny, der auf Knopfdruck zufallsbasiert Wörter aus dem EEPROM liest, diese zusammensetzt und auf dem Display ausgibt, um anschließend nach zehn Sekunden in den Tiefschlaf zu fallen. Das klingt aber profan. Also: Schimpfolino ist ein dauerschimpfendes Monster in einer Nokolino-Hülle zum selber bauen.

Was ist daran so besonders?

Berechtigte Frage. Display, ATtiny, EEPROM und ein Knopf - das ist in der Tat nichts besonderes. Aaaaaber: Die Idee macht es. Ein witziges, bei zig Probanden getestetes und als toll befundenes Gerät, das leicht zu bauen ist. Der wahre Schatz aber liegt im EEPROM: 8 kByte seltsame Wörter, das sind 800 Worte a zehn Zeichen, die allesamt witzig und dennoch jugendfrei und somit stilvoll sind. Wenige Bauteile, viele Wörter. Das konzentrierte Böse.

Kann ich eigene Worte hinzufügen oder ganz neue verwenden?

Ja, das geht und wird im Kapitel EEPROM beschrieben. Vorweg: Alles passt in einen 64kBit-Chip (8kb). Unterstützt werden bis zu 512kBit (64kb). Soviel passt in einen C64 und entspricht einer Kapazität von 6553 Wörtern. Eine ganze Menge, da ist Kreativität gefragt...

Und die Batterie?

Im Schimpfolino verrichtet eine CR2032-Batterie (ca. 200 mAh) den Dienst. Im Standby braucht Schimpfolino ca. 300 nA. Da hält die Batterie alleine schon ca. 75 Jahre. Im Betrieb braucht er 1,7 mA, er kann also fast 5 Tage pausenlos schimpfen.

Ja, die Batterie. Sie würde lange halten, wenn da nicht die Selbstentladung wäre. Etwas teurere Modelle haben eine Selbstenladungsrate von weniger als 1 % pro Jahr, günstige Batterien vom Discounter geben nach zwei Jahren auf. Diese Wahl wird gerne weitergereicht.

Weiter geht's

Genau. Weiter geht es mit der Beschreibung des Bauteile.